Anke Klaaßen

Naturgeschichtenreise

   Wir (er)finden zusammen eine Geschichte in und mit der Natur.

- ein Workshopangebot für Schulklassen, Kindergartengruppen oder freie Kindergruppen/Kindergeburtstage, Erwachsenengruppen -

Weißdornblüten versprühen ihren süß-herben Duft, ein Admiral flattert im warmen Sonnenlicht von Brombeerblüte zu Brombeerblüte. Eine Schneckenhausmauernbiene schwirrt geschäftig umher, bis sie das verlassene Haus einer Weinbergschnecke entdeckt.   

Mit dieser sinnlichen Erfahrung könnte unsere Naturgeschichtenreise beginnen. An einem Ort in der Natur begeben wir uns auf die Suche nach einer Geschichte. Das Finden von Geschichten ist dabei ganz wörtlich gemeint - Die Tiere und Pflanzen, denen wir begegnen, werden zu den Charakteren der Geschichten. Ausgehend von sinnlichen Erfahrungen, Naturgegenständen und kleinen Astscheiben mit eingebrannten Symbolen können die Kinder frei assoziieren. Begleitet von  theaterpädagogischen Spielen erlebt jede Gruppe ihre ganz eigene „Heldenreise“ quer durch die Natur. Als dramaturgisches Modell dient dabei die an die kindliche Erfahrungswelt angepasste „Hero's Journey“ von Joseph Campbell.  Am Ende steht eine gemeinsam entwickelte Geschichte, die aufgeschrieben und nach Hause genommen wird.

Geschichten erzählen

In einem zweiten Workshop-Teil kann die Naturgeschichte noch gestaltet werden – über klassische gemalte Bilder, die dann im Kamishibai die mündliche Erzählung bereichern, über Landart, Handpuppen oder eine andere Ausdrucksform, die sich aus der Gruppe oder der Geschichte ergibt.

Reiseziel: Natur!

Ort der Naturgeschichtenreise kann zum Beispiel der Lerngarten „Lernort Vielfalt“ der Naturschule Region Bodensee e.V. in Konstanz sein. Der Lerngarten ist ein ganz besonderer Obstgarten mit einer großen Insektenvielfalt. Möglich ist aber auch der Schul- oder Kindergarten-Garten, oder ein anderer beliebiger Ort, an dem sich Natur oder Spuren von Natur finden, also auch in der Stadt.

Inhalt der Geschichten

Der Inhalt der Geschichten kann ganz frei sein. Wenn an einem Tag zuvor die Aufführung der Nebelmännle-Geschichte mit dem Federwaldtheater stattgefunden hat, könnte die Geschichte eine Fortsetzung der Nebelmännle-Geschichte sein. Ausgangspunkt könnte aber auch ein Thema sein, das die Gruppe zuvor mit einem Naturpädagogen im Lerngarten bearbeitet hat (z.B. Wildbienen oder Totholz) oder einem Thema aus dem Biologieunterricht, das zum Ort passt. Oder die Geschichte geht von einem (emotionalen) Thema aus, das die Gruppe gerade beschäftigt.


Geschichten verwurzeln, verbinden, beflügeln und befreien. Sie stärken ihre Erfinder, Erzähler und Zuhörer. Denn vor dem Erzählen und Erfinden braucht es ein offenes Zuhören – mit allen Sinnen. Das Gefühl für Sprache wächst somit ganz nebenbei. Naturgeschichten stellen eine wechselseitige, persönliche Beziehung her – auch zwischen Mensch und Natur. Im besten Fall kann sich der Naturgeschichten-Erzähler als ein Teil des großen Ganzen erleben und gleichzeitig seinen eigenen Gefühlen Ausdruck verleihen.

Flyer Naturgeschichtenreise als PDF